Piraeus Bank
Profil
Unternehmensphilosophie
Geschichte
Konten & Karten
Zahlungsverkehr
Maestro Card
Konten
Kontoeröffnungsformulare
TEKE - Einlagen- und Anlagensicherung
Online-Banking
Online-Banking
Schritt für Schritt zum Online-Banking
Sicherheitsinformationen Online-Banking
Sparen & Anlegen
Anlagekonten
Aktuelle Festgeldkonditionen
Fragen und Antworten zu Spar- und Festgeldanlagen
Abgeltungssteuer
TEKE - Einlagen- und Anlagensicherung
Kredite
Kredite für Privatkunden
Kredite für Geschäftskunden
Bauen & Wohnen
Ferienimmobilien in Griechenland
Immobilienfinanzierungsantrag
Vorsorgen & Absichern
Unsere Versicherungspartner
Versicherungen und Vorsorge für Privatkunden
Versicherungen und Vorsorge für Geschäftskunden
Kontakt
Datenschutz
Datenschutz
Impressum
Privatkunden Geschäftskunden Immobilienfinanzierungen Versicherungen
Sie sind hier: Skip Navigation LinksKonten & Karten > Zahlungsverkehr > SEPA > SEPA-Kartenzahlung
 SEPA-Kartenzahlung

SEPA-Kartenzahlung

 

Zwar gibt es Kreditkarten, die europa- und weltweit für Transaktionen einsetzbar sind, doch die Vielzahl nicht-originärer nationaler Kartenverfahren erfordert oftmals das Aufbringen einer zweiten Akzeptanzmarke (Co-Badging). In Deutschland sind bspw. die Kontokarten mit dem EC-Logo (= Electronic Cash als nationales System) und dem Maestro-Logo (für weltweite Akzeptanz) versehen.

 

Die Sicherstellung der Maxime „Any card at any terminal“ (= Jede Karte an jedem Terminal) ist ein grundlegendes Ziel im Rahmen des SEPA Cards Framework. Konkret bedeutet dies, dass jede in den SEPA-Teilnehmerstaaten ausgegebene Karte an jedem europäischen Terminal einsetzbar ist - unabhängig von ihrem Her-kunftsort. Voraussetzung für diese Zielerreichung ist die technische Standardisie-rung für die Interoperabilität aller die Kartentransaktion betreffenden Elemente; zudem ist es erforderlich, einheitliche Sicherheitsanforderungen und Zertifizierungs-prozesse für Karten und Terminals zu definieren.

 

Dazu gehört die Ausstattung der Karten mit einem EMV-Chip, der eine Art Mini-Computer ist [1]. Die EMV-Technologie schützt die im Chip gespeicherten Daten gegen Duplizierung und Verfälschung. Die Prüfung der Kartenechtheit findet durch den EMV-Chip bei Benutzung an einem EMV-fähigen Geldautomaten oder Terminal statt. Inzwischen sind in Deutschland flächendeckend die Geldautomaten und die Terminals, die bspw. im Einzelhandel genutzt werden, sowie Girocards und Kredit-karten mit dem globalen Standard der internationalen Kartenzahlungssysteme EMV ausgestattet.

 

Durch Indikatoren wird in regelmäßigen Abständen vom Eurosystem und dem European Payments Council ermittelt, wie sich der Fortschritt der Migration auf den EMV-Standard gestaltet. Impulse für die Integration des europäischen Kartenzahlungsmarktes sollen von dem im Frühjahr 2012 veröffentlichten Grünbuch der Europäischen Kommission „Towards an integrated European market for card, internet and mobile payments“ ausgehen.

 

 

[1] EMV ist die Abkürzung der drei Gesellschaften, welche diesen technischen Standard für die Kommunikation zwischen Chipkarte und Terminal entwickelt haben: Europay International (heute MasterCard Europe), Mastercard und Visa.

 

Piraeus Bank Germany • Wilhelm-Leuschner-Straße 41 • D-60329 Frankfurt am Main
Tel.-Nr.: (069) 24 00 11 0 • Fax-Nr.: (069) 24 00 11 490 •
info@piraeusbank.de